Archiv des Autors: Kulturgeschichtsreisende

Über Kulturgeschichtsreisende

Ich bin Kulturwissenschaftlerin (Volkskundlerin) und lebe mit meiner Familie in Deutschland (Hessen). So weit ich denken kann interessieren mich Nischenthemen der Kulturgeschichte des 18.-21. Jahrhunderts. Themen, die scheinbar nebensächlich sind, die man schnell im Alltagsgetümmel übersieht und Themen, die irgendwie noch niemand so recht recherchiert und bearbeitet hat.

Umweltskandal in den Karpaten – ehemalige Kupfermine

Zu der ehemaligen Kupfermine Tarnita in den rumänischen Karpaten (zwischen Ostra  (Bezirk Suceava) und Holda) gibt es seit 2016 und 2018 neue wissenschaftliche Arbeiten, die von skandalösen Zuständen für Umwelt und Menschen sprechen. Die Dämme der 4 „Tailing-Ponds“ (Abraumhalden), die zusammen rund 80ha fassen, sind mit ca. 12 Mio.Kubikmeter Schwermetall (u.a. Kupfer, Zink, Blei, Eisen und Barium), deren Konzentrationen über der Norm liegen, instabil. Das Gelände der „Tailing Ponds“ ist nicht regenerierbar und und ist/wäre eine künstliche Wüste.

Die Bewohner der unterhalb der ehemaligen Kupfermine liegenden Gemeinde „Ostra“ wohnen teils nur 500m von den Abraumhalden entfernt und werden nur unzureichend über gesundheitliche Gefahren informiert.

2016 – „Influence of heavy metal on the environmental from Tarnita Mining Area“ : https://content.sciendo.com/downloadpdf/journals/achi/24/1/article-p1.pdf

2018 –  „The Interference of abandoned mining sites with the surrounding human communities“: bitte auf download pdf klicken: https://www.researchgate.net/figure/Acid-drainage-Tailing-pond-Poarta-Veche_fig1_329015857

Selbst auf Google Maps kann man die Größe der Schäden erahnen. (Satellitenfoto!)    und ggf. google Street View:

https://www.google.de/maps/place/Tarnița,+Ostra,+Rumänien/@47.3574306,25.7040595,15z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47359f24a7b790df:0xb686ad7b06b953ad!8m2!3d47.3565273!4d25.7142252

47.357957, 25.714593

Ob dieser Tailing pond mit roter Farbe = Eisen? oder Kupfer? zu Tarnita dazu gehört-weiß ich nicht. :

47.33062, 25.69977

Vergleiche für nähere Informationen auch meinen älteren Artikel „Ehemalige Kupfermine in den Karpaten“: 

 

Gestrandet in Bienenbüttel

Nothalt mit dem ICE nach Hamburg in Neu-Steddorf, Stadtteil von Bienenbüttel (südlich von Lüneburg).

Neu-Steddorf hat sich hauptsächlich nach 1945 vergrößert. Zuvor wurden die ersten Häuser um 1900 von Handwerkern errichtet.

Bienenbüttel hat nichts mit Bienen zu tun. Zur Zeit der Billunger stand hier eine Burg. Aus deren Namen wurde im Laufe der Zeit der heutige Ortsname.

Kein Foto möglich, da Lärmschutzwände.

Www.bienenbuettel.de

Ufo-Sichtungen in Deutschland

Unbemannte Flugobjekte (Ufos) üben eine Faszination auf viele Menschen aus. Sind schon einmal Außerirdische in Deutschland gelandet? Man weiß es nicht so genau 😉

Nach der „Ufo-Sichtungsdatenbank“ http://www.ufo-db.com – zu urteilen, beobachten Viele seltsame Himmelserscheinungen, auf die sich keinen Reim machen können. Fleißig werden Standorte, Zeiten und Beschreibungen der Objekte gemeldet. Diese wiederum werden von den Betreibern (3 Ufo-Forschungsvereine)  ehrenamtlich ausgewertet. Es gibt zahlreiche natürliche Erklärungen: Wetterballons, Satelliten, Insekten vor der Kameralinse, Raumstation ISS, Meteore. Doch auch Ungeklärtes….

Die Betreiber der Datenbank bitten von Scherzmeldungen abzusehen.

Gab es schon Sichtungen in Deinem Wohnort? http://www.ufo-db.com/WfrmSuche.aspx?uid_Menu=88ca17a5-72b6-472a-95fb-7b9a2898eb21  Postleitzahl eingeben und los!

 

 

Hexenring bei Alsbach-Hähnlein

Hexenring bei Hähnlein, Richtung Rodau/Damm fotografiert, 01/2018

Im Volksglauben vermutete man von den im Kreis wachsenden Pilzen Versammlungsorte von Hexen oder Feen, deren Kreise magisch waren und nicht betreten werden durfte. Schlussendlich sind es jedoch runde Pilze. Deren unterirdische Pilzgeflechte (Myzel) von einem zentralen Punkt ausgehend nach außen wachsen. An den Enden wachsen die Fruchtkörper die Pilze, aus dem Boden. Im Innern des Kreises stirbt das Pilzgeflecht  ab, sobald die im Boden sich befindende verwertbare Substanz zersetzt ist. Zumeist sieht man am äußeren Rand des Pilzgeflechtes gut entwickeltes grünes Gras. Das kommt daher, dass die Pilze Ammoniak ausscheiden, der wiederum im Boden zu Salpeter umgewandelt werden und nun als Dünger dienen. Bis zu 60 bekannte Pilzarten, wie u.a. Nelkenschwindling oder Safranschirmling bilden solche Feenringe. Der bisher größte Hexenring wurde 1953 in Frankreich, Belfort mit einem Durchmesser von 600m gefunden. Vermutetes Alter ca. 700 Jahre.

Hexenringe kommen vielfach auf nährstoffarmen und sandigen Böden vor. So auch auf einer Wiese beim hessischen Alsbach-Hähnlein, zwischen dem Ortsteil Hähnlein und Zwingernberg, Ortsteil Rodau an der L3261. Am besten kann man in Hähnlein in der Straße „Im Rodacker“ parken und längs der L3261 auf einem Fußgänge-/Radweg in Richtung Rodau laufen. Bei der Brücke über dem Winkelbach: Straßenseite wechseln und auf der rechten Dammseite (Richtung Langwaden) gehen bis zur Wiese nahe dieser Baumgruppe. (Dauer ca. 1 Std).

Baumgruppe rechtsseitig vom Winkelbach, Richtung Langwaden

 

Hexenring bei Hähnlein 01/2018

 

 

 

 

Bitte beachten!

Bitte sorgsam mit der Wiese und dem Hexenring umgehen!!!!   

Nicht für Kinderwagen geeignet und festes Schuhwerk ist erforderlich. Parkmöglichkeiten in Hähnlein oder Rodau. 

 

ehemalige Kupferminen in den Karpaten – trostlose Ruinen

Im Bezirk Suceava im Nordosten Rumäniens befindet sich nahe dem Städtchen Frasin (Straße 17) und der Gemeinde Ostra an der Straße 177A die ehemalige Mine „Lesu Ursului“ in Tarnita. Einst eine Wiederaufbereitungsanlage für Kupfererz, die im Jahre 1984 ca, 1 Mio. Tonnen Kupfererz produzierte. Von 1965-2006 bestand dieser Bergbaubetrieb, der bis zu 45.000 Arbeiter beschäftigte. Da das Umland ländlich ist, errichtete die Verwaltung an die 1000 unmöblierte Unterkünfte, die jetzt zu Ruinen verkommen.

Die Straße von Frasin kommend über Stulpikani bis Ostra ist verhältnismäßig gut, danach wird es abenteuerlich. Ich bin im Jahre 2003 dort als Touristin gefahren, um auf die andere Gebirgsseite zu gelangen, zum Tal der Bistritz. Längs der Straße fließt ein Bach, der rötliches Wasser führte – ich wunderte mich, denn ich wusste bis dahin nicht, was sich zwischen Ostra und Holda befand. Links und rechts des Weges säumten heruntergekommene Gebäude die Straße (jetzige Ruinen im Film). Später sah ich einen Eingang eines  Stollens daneben Bagger etc., stieg aus dem Auto (mit deutschem Kennzeichen) aus und sah mich kurz um und dachte noch: „Verlassen oder im Betrieb?“ Postwendend setzte ich mich wieder ins auto und fuhr schnell weg, da ein unfreundlicher wütender Wachmann kam. Die Straße wurde noch schlechter, der Wald dichter und dann jenseits des Passes Weite, Panorama und unendliche Ruhe. Ich fuhr durch Holda (Straße 17B) entlang des Bistitz-Flusses  über Crucea nach Vatra Dornei. Bekannte fragte ich nach dem merkwürdigen Bergwerk und dem roten Bach, aber die viele antworteten ausweichend oder gar nicht. Jahre später erfuhr ich dank Internet, etwas darüber und auch darüber, dass in Crucea Uran abgebaut wird. Na, super – und ich mitten drin….  Durch den letzten Link erfuhr ich heute auch noch, dass im Ort Fundu Moldovei (nahe  Pojoritta, an der Straße 75) eine weitere Kupfererzmine besteht, die ebenso merkwürdig und umweltgefährdend ist.

Auf google-maps (Satelit) sind die Absetzteiche hellbraun und nicht blau… Ich dachte erst, da wurde wild und wüst gerodet…

Die Musik, des youtube-Videos ist meines Erachtens zu fröhlich für diese grausamen Bilder!

Bei folgendem Blog sind sehr schöne Fotos, auch wenn der Inhalt ein sehr ernstes Thema aufgreift! Straße zwischen Ostra und Holda und detailiertere Infos zu den Minen.

https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=ro&u=https://spetcu.wordpress.com/2013/07/29/taramul-silicozei/&prev=search

Hier Informationen über Fundu Moldovei:

https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=ro&u=http://www.ziaruldeiasi.ro/regional/suceava/iazurile-de-steril-de-la-fundu-moldovei-o-bomba-cu-ceas~ni75ho&prev=search

verlassenes eingerichtetes Haus

Der Filmer, Roland Nellen, hat weitere Lost Places-Videos. Doch ich finde dieses besonders melancholisch. Es gibt 3 Teile, die in verschiedenen Zeiträumen aufgenommen wurden, um den fortschreitenden Verfall darzustellen.  Ich frage mich, warum wird der Haushalt nicht aufgelöst? Doch diese Frage kann man sich bei anderen verlassenen Häusern, Kliniken, Fabriken, Schlössern, Kirchen, … auch stellen. Doch Antworten hierzu liefern die Filme & Fotos meistens nicht. Das wäre doch auch interessant zu erfahren.

Zum Video: Einrichtungsstil, Mobiliar und Alltagsgegenstände einer größtenteils bereits verstorbenen Generation. Etliches erinnert mich an meine Großeltern. Tapetenstil, Nachttischlampen, Anrichte in der Küche, Geschirr, Stühle, …

Quelle: youtube.com

ehemaliges Schifffahrtszeichen auf Wangerooge

Im Osten der ostfriesischen Insel Wangerooge in der Nordsee befand sich bis 2013 ein Schifffahrtszeichen – die Ostbake. Sie war als kardinales Schifffahrtszeichen als sogenanntes Südkardinaltoppzeichen errichtet worden, um vor Hindernissen oder Untiefen zu warnen.

Die ursprüngliche Bake wurde 1865 ebenfalls im Osten der Insel gebaut. Schiffsbrüchige nutzten sie auch als Fluchtpunkt. Mehrere Sturmfluten beschädigten das Bauwerk immer wieder und es wurde stets erneut errichtet. Zuletzt 1909. Dieses Mal erweiterte man die Bake um Unterkunftsbaracken für Wasserbauarbeiten.

In den beiden Weltkriegen lebten dort Soldaten. Ab 1947 nutzte und modernisierte das Kindererholungsheim Bünder Volks- und Mittelschule e.V. die Unterkünfte. Im Jahre 1990 erfolgte schlussendlich der Rückbau der Baracke und 1999 stellte man die Ostbake unter Denkmalschutz (siehe Beitragsbild (Foto der dort stehenden Infotafel)). Das Wasser- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven stellte 2012 irreparable Schäden an der Holzkonstruktion aufgrund der Witterung fest und ließ 2013 die Ostbake abbauen.

Heute kann man bei Ebbe zwischen Ostbake, ehemaligen Schifffahrtsanleger und ehemaliger Inselbahnstrecke umher wandern.

Wangerooge im Osten Reste ehemaliger Schiffsanleger und Bahndamm

 

 

Wangerooge, ehemalige Ostbake & Schiffsanleger

Aarburg – seltenes Naturphänomen

Die schweizerische Stadt Aarburg im Aargau durch die die Aare vorne im Bild fließt hat nicht nur eine malerische Altstadt mit Burganlage, sondern auch ein seltenes Naturphänomen. Denn in der Flussmitte trifft die starke Strömung der Aare mit dem ruhigen Wasser des Naturhafens aufeinander. Dies hat zur Folge, dass ein großer Wirbel entsteht und die Aare, hier bei dieser Aarewaage / Woog, rückwärts fließt! Früher sammelte sich hier Treibgut. Daher war die Stadt ein guter Startpunkt der Flösserei.

Bei folgendem Video kann man gut den Wirbel erkennen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Aarewaage

 

Weimar – Ehemalige Bahn zum KZ-Buchenwald

Bevor die Buchenwaldbahn gebaut wurde, gingen die im Bahnhof Weimar ankommenden Häftlinge zu Fuß durch die Stadt zum Konzentrationslager Buchenwald.

Gedenktafel neben Bahnsteigunterführung, 2016

Die im Frühjahr 1943 errichtete zehn Kilometer lange Anschlussbahnlinie zwischen Weimar-Schöndorf und Buchenwald  bauten KZ-Häftlinge innerhalb drei Monate unter widrigsten Bedingungen per Hand. Die Buchenwaldbahn diente zuerst der Versorgung des nahegelegenen Rüstungswerks (Gustloff Werk II).  Doch bald transportierte man 100.000e Häftlinge aus ganz Europa in teilweise offenen Güterwaggons zum KZ. Danach erfolgte vielfach der Weitertransport zur Zwangsarbeit in eines der Außenlager. Ferner deportierte man von hier auch kranke Häftlinge und Kinder zur Ermordung nach Auschwitz.  Nach Räumung der Lager im Osten durch die SS, kamen Massentransporte in Buchenwald an. Viele der Häftlinge überlebten bereits die Fahrt mit der Bahn nicht.

Die Initiativgruppe „Gedenkweg Buchenwaldbahn“ legte 2007 auf der ehemaligen Trasse einen von Bäumen und Sträuchern freigelegten 3,5km langen Gedenkweg an. Hier erlangt der Interessierte aktiv einen neuen Zugang zur Gedenkstätte.

zugewachsener Bahndamm der Buchenwaldbahn im nahegelegenen Wald der Jugendherberge „Am Ettersberg“. Die Trassenführung kann man noch gut erahnen.

nähere Informationen:

http://www.gedenksteine-buchenwaldbahn.de

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Weimar–Buchenwald

http://www.buchenwald.de/69/

 

Armenische Grabsteine in katholischer Friedhofsmauer

Die armenischen Grabsteine sind in die Mauer des katholischen Friedhofs in Siret, einer Kleinstadt in Nordosten Rumäniens, eingelassen. Die Stadt ist heute im Bezirk Suceava angesiedelt. 1774-1918 gehörte sie zur Habsburger Monarchie, zum östlichsten Kronland – der Bukowina (Buchenland) – und hieß damals Sereth.

Warum, also Grabsteine in der Friedhofsmauer? Im Jahrbuch des früheren Bukowiner Landes-Museums (1893) fand ich folgende Erklärung:

 

Bei archäologischen Ausgrabungen unter der Leitung des Konservators Josef Ritter v. Gutter, k. k. Hauptmann i. P. und Obmann des „Serether Museums-Vereins“ (gestorben 08.5.1886 in Sereth) entdeckte man (1880) alte armenische Grabsteine in einem aufgelassenen Klosterfundament in Sereth. Leider erfährt man im Text nicht, um welches Kloster es sich handelt.  Es gab sowohl ein Franziskaner- als auch ein Dominikanerkloster in vergangener Zeit. Bezüglich des Letzteren schreibt der „Reiserführer durch den Kreis – Suceava“ (Bukarest 1982) existierte bei der „Hlg. Johannes-Kirche“ in Sereth in der Zeit 1391-1435 ein kath. Bischofsamt mit einem dazugehörigen Dominikanerkloster. Das Klostergebäude wurde 1451 niedergebrannt.

Vier von den 30 eingemauerten „Leichensteinen“ konnten komplett geborgen werden. Den fünften erhaltenen Stein fand man an einer anderen Stelle, an der sich vermutlich, so v. Gutter, die Klosterkirche befand. Unter besagten fünften Stein wurde ein Skelett gefunden, dass ein goldbesticktes Brokatgewand trug, dessen Qualität jedoch schon Verschleißerscheinungen aufwies

Die Inschriften der Grabsteine sind in armenischen Buchstaben am Rande umlaufend angebracht und mittig verzieren Pflanzenornamente das Grabmal. Die Inschriften in dt. Übersetzung, der fünf oben genannten Steine ist dokumentiert,

Nr. 1: „Das ist der Grabstein des gottseligen Agopscha, der nun verstorben im Jahre 1100 nach armenischer Zeitrechnung (1651 unseres Kalenders), den 30. Jänner.“

Nr. 2: „Das ist der Grabstein des gottseligen Marcu, welcher der Sohn war des Sahag verstorben im Jahre 1102 (armenisch).“

Nr. 3: „ Das ist der Grabstein des gottseligen Ovanes, seines Weibes Sartarig und seines Sohnes Schadbey. Gott sei ihrer Seele gnädig. Im Jahre 1108 (armenisch) am Mittwoch.“

Nr. 4: „Das ist der Grabstein des Aswadur, Sohn des Hanigczan verstorben im Jahre 1100 (armenisch).“

Nr. 5: „ Dies ist der Grabstein der Ruhe des Apriham und der Anna, welche Kinder des Agapscha Hauptes der Stadt Sereth sind, im Jahre 1101 (arm. Zeit).“

Es lässt sich vermuten, dass der Grabstein Nr. 1 auf die spätere Familie Agopschowiez und der Stein Nr. 3 auf die noch im Jahre 1880 in Galizien lebende Familie Schadbey schließen lässt.

Bei der Umfriedung des Friedhofs (1884) integrierte man diese fünf Steine in die Mauer. Heute sieht man jedoch sieben solcher Grabsteine in der Außenmauer!

armenischer Grabstein in Friedhofsmauer in Siret