Archiv der Kategorie: Tagung

Kulturlandschaft im Wandel – biodivers oder artenarm – Tagung

Kulturlandschaft im Wandel – biodivers oder artenarm?

Aktuelle Untersuchungen weisen auf einen deutlich erkennbaren Artenrückgang besonders der Fauna auch in ländlichen Gebieten hin. Die Kulturlandschaft unterliegt raschem Wandel und vielfältigen Nutzungsansprüchen. Mit dieser Tagung sollen derzeitige Entwicklungen und das Erfordernis einer Änderung des Entwicklungstrends aufgezeigt und diskutiert werden. Veranstalter ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit seinem LVR-Freilichtmuseum Lindlar und der LVR-Abteilung Kulturlandschaftspflege in Kooperation mit dem Entomologischen Verein Krefeld e.V. und dem Verein der Freunde und Förderer des Bergischen Freilichtmuseums Lindlar e.V.

Die Teilnahme ist kostenlos. Neben Tagungsgetränken wird mittags ein Imbiss gereicht und in den Kaffeepausen Gebäck. Anmeldung bis zum 4. Dezember 2017 an michael.kamp@lvr.de oder Tel 02266 90100.

(verkürztes) Tagungsprogramm

  • Biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft

Dr. Manfred Klein, Bundesanstalt für Naturschutz (BfN)

  • Die Kulturlandschaft in Geschichte und Gegenwart – ein Vergleich ausgewählter Habitatstrukturen

Dr. Klaus-Dieter Kleefeld, LVR-KuLaDig und Digitales Kulturerbe

  • Biodiversität der Insekten in der Kulturlandschaft – was wissen wir über die historische Situation?

Dr. Martin Sorg, Entomologischer Verein Krefeld e.V. und LNU-NRW

  • Kulturlandschaftswandel im Siebengebirge: Flora und Fauna der Steinbrüche

Barbara Bouillon, Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis

  • Natur und Landschaft im Museum – die Bilanz eines Experimentes

Brigitte Trilling-Migielski, LVR-Freilichtmuseum Lindlar

  • Bestandsrückgänge von Fluginsekten in Offenlandbiotopen der Kulturlandschaft – Methoden, Biomassen, Artenspektren

Dr. Martin Sorg, Entomologischer Verein Krefeld e.V. und LNU-NRW

  • Stille in Wald und Garten – zum Artenrückgang der Singvögel

Heinz Kowalski, NABU-NRW

  • Vogel-Leitarten in der Bergischen Kulturlandschaft – eine Einschätzung zu Bestand, Entwicklung und Schutz ausgewählter Arten

Frank Herhaus, Biologische Stationen Oberberg/Rhein-Berg

  • Auerhühner und Wacholderdrosseln im Bergischen Land

Michael Kamp, LVR-Freilichtmuseum Lindlar

  • Die Würde der Tiere

Heinrich Völkering, Institut für theologische Zoologe, Münster

 

Mit freundlichen Grüßen

Frederik Grundmeier M.A., Wissenschaftlicher Referent für Museumspädagogik,

LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Unterheiligenhoven 4, 51789 Lindlar, Tel 02266 9010-120, Fax 02266 9010-200, frederik.grundmeier@lvr.de,  www.freilichtmuseum-lindlar.lvr.de, www.lvr.de

Friedhofsflucht & Friedhofspflicht

tagung-friedhofspflicht-friedhofsflucht

Es besteht Friedhofspflicht und doch „flüchten“ Etliche und möchten anderweitig bestattet werden. Vom Fußballfeld bis zur Weltraumbestattung. Welche Auswirkungen hat dies auf Bestattung- Trauer und Erinnerungskultur? Diesen Fragen und vielem mehr nähern sich die Teilnehmer aus theologischer, kulturwissenschaftlicher, juristischer und soziologischer Perspektive.

Tagung im Rahmen der bekannten Tagungsreihe „Funerale“  der Theologischen Fakultät Rostock 03.-05. November 2016. 

Teilnehmen kann jeder nach Anmeldung.

 

 

 

Tagung: „Heimatbriefe“ der Deutschen in und aus dem östlichen Europa nach 1945

„HEIMATBRIEFE“ DER DEUTSCHEN IN UND AUS DEM ÖSTLICHEN EUROPA NACH 1945

Tagung  beim Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa, Freiburg (Tagungshinweistext lt. Institut)

________________________________________
Die nach 1945 veröffentlichten „Heimatbriefe“ bzw. „Heimatblätter“ der Deutschen im und aus dem östlichen Europa besitzen einen großen Quellenwert für eine ganze Bandbreite sozial-, literatur- und kulturwissenschaftlicher Fragestellungen. Zum einen erschienen/erscheinen sie kontinuierlich oftmals über Jahrzehnte hinweg und ermöglichen daher wie kaum eine andere gedruckte Quelle diachron angelegte Untersuchungen; zum anderen basieren sie im Gegensatz zu den großen Verbandsorganen in hohem Maße auf leserseitiger Partizipation und gewähren so Einblicke in gruppeninterne Diskurse. Seitens der Forschung wurde ihnen im Vergleich zu „Vertriebenendenkmälern“, „Heimatstuben“ oder „Heimatbüchern“ wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die in jüngerer Zeit entstandenen Studien zu einzelnen Titeln bezeugen allerdings ein wachsendes Interesse an diesen Periodika.
Während der Arbeitstagung werden grundsätzliche Aspekte des Phänomens „Heimatbrief“ erörtert, Fallstudien zu einzelnen Titeln und Themen präsentiert, Erfahrungen im Umgang mit diesem Quellentypus kritisch reflektiert und zukünftige Perspektiven der Forschung sowie (digitalen) Erschließung diskutiert.

_______________________________________

Programm
Mittwoch, 26. Oktober 2016

14.00
Werner Mezger, Markus Tauschek & Tilman Kasten:
Begrüßung und Einführung

SYSTEMATISCHE UND TYPOLOGISCHE ASPEKTE

14.30
Wolfgang Kessler:
Die „ostdeutschen“ Heimatblätter in der Bundesrepublik Deutschland

15.30
Kaffeepause

16.00
Mathias Heider:
Lokal, regional, egal? Der Heimatbrief in Abgrenzung zur übrigen Publizistik der Deutschen aus dem östlichen Europa

16.45
Harald Lönnecker:
Akademische Heimatblätter

17.30
Gregor Ploch:
„Aber als Oberhirte muß ich mir ein Sprachrohr schaffen …“ – Der Heimatbrief der Katholiken des Erzbistums Breslau

Donnerstag, 27. Oktober 2016
ANALYSEN VON FALLBEISPIELEN

9.00
Sandra Kreisslová & Jana Nosková:
Das Bild der Tschechoslowakei in „sudetendeutschen“ Heimatzeitschriften der 1950er-Jahre

9.45
Miriam Braun:
Die Karlsbader Zeitung – Akteure und Netzwerke

10.30
Pause

11.00
Lionel Picard:
„Tout est politique!“ – Eignet sich die politische Komponente für die Bewertung eines schlesischen Heimatblatts?

11.45
Mittagspause

RAHMENPROGRAMM

14.00
Führung durch die Universitätsbibliothek

METHODEN UND QUELLENWERT

16.00
Sarah Scholl-Schneider:
„Bericht erstatten“. Heimatzeitungen als Quelle zur Erforschung von Heimatreisen

16.45
Albert A. Feiber:
Heimatbriefe als historische Quelle

17.30
Melinda Marinka:
Sathmarer Heimatbriefe als Erinnerungsorte und als ethnographische Quellen

Freitag, 28. Oktober 2016
PROJEKTE UND BESTÄNDE

9.00
Nadja Harm & Tilman Kasten:
Handbuchprojekt zur Publizistik der Deutschen im und aus dem östlichen Europa

9.30
Ingrid Sauer:
Bestände des Sudetendeutschen Archivs mit Bezügen zu Heimatbriefen

10.00
Hans-Jakob Tebarth:
Die Heimat-Presse-Sammlung der Martin-Opitz-Bibliothek

10.30
Kaffeepause

11.00
Jan Lipinsky:
Periodika-Bestände des Herder-Instituts

11.30
Beata Mache:
Projekt zu Posener jüdischen Heimatblättern der Zwischenkriegszeit
12.00
Abschlussdiskussion
_______________________________________

Anmeldung (erforderlich bis 6. Oktober 2016) und Kontakt:

Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa
Goethestr. 63
79100 Freiburg i. Br.
Tel. 0761/70443-0
sekretariat-ivde@ivde.bwl.de