Archiv der Kategorie: Vortrag

Vortrag: größter jüdischer Landfriedhof Hessens

Zur Sonderausstellung „400 Jahre Jüdischer Friedhof Alsbach – BEWAHREN – ERINNERN – GEDENKEN“

VORTRAG

Dr. Hartmut Heinemann (Kommission der Geschichte der Juden in Hessen)

„Der jüdische Friedhof in Alsbach. Ein herausragendes Beispiel jüdischer Kultur in Hessen.“

Mittwoch, 08.6.2016 um 19.30 Uhr in der „Alten Schule“, Gernsheimer Str. 31 in Alsbach-Hähnlein

Sonderausstellung geöffnet:

jeden Sonntag bis 17.7. danach bis zum 02.10.2016

jeden 1. Sonntag im Monat jeweils 13.30 – 17 Uhr

oder nach Vereinbarung unter 06257-5389 oder 06257-5623

www.museum-alsbach-haehnlein.de     Eintritt frei

Hähnlein – Niederungsburg „Weilerhügel“ neue Forschungsergebnisse

Der Weilerhügel ist rund 10m hoch und somit die höchste Turmhügelburg im Rhein-Main-Neckar-Gebiet! 2015 wurden die Reste dieser Niederungsburg, die im südhessischen Alsbach-Hähnlein liegen und einst der ursprüngliche Stammsitz der Herren von Bickenbach waren, im Auftrag des Museums Alsbach-Hähnlein in Zusammenarbeit mit dem Verein Terraplana (Archäologie im Ried) per Bodenradar untersucht.

Jörg Lotter (Terraplana) erstellte nach diesen Befunden ein anschauliches Modell, welches man im obigen Museum betrachten kann. Ausgrabungsfunde sind hier ebenfalls zu sehen. Darunter auch Fliesen und Ofenkacheln aus Dieburger Produktion. Die Untersuchungen per Bodenradar, plus die Grabungsergebnisse von 1913,  spiegeln den Zustand der Burganlage des 13. Jahrhunderts wider. Motte und Vorburg sind umgeben mit einem Dreifachgraben und innerhalb der Umfassungsmauer befanden sich  (lt. Fundamentbefunde) Wirtschaftsgebäude, Torturm, Turmbau, Kapelle sowie großes und kleines Pallas.

Die kleine Kapelle bildet eine Besonderheit in der Vorburg. Konrad I. von Bickenbach gestiftet hatte. Zur Einweihung kamen durchlauchte Gäste wie u.a. die Bischöfe von Worms, Chur und Konstanz, Pfalzgraf bei Rhein und der Bischof von Straßburg, der die Weihe vornahm.

Jörg Lotter hält nun hierzu einen Vortrag „Der Weilerhügel“- neueste Forschungsergebnisse und Umsetzung im Modell“. Im Anschluss daran, besteht die Möglichkeit im gegenüberliegenden Museum, dass Modell plus Funde zu betrachten.

Am 08. April 2016 um 19.30 Uhr in der „Alten Schule“ Gernsheimer Str. 31, 64665 Alsbach-Hähnlein.

Veranstalter: Museum Alsbach-Hähnlein, http://www.museum-alsbach-haehnlein.de , Öffnungszeiten: jeder 1. Sonntag im Monat oder nach Vereinbarung.

Stauseen in der Schweiz

Versunkene Täler – neue Landschaften: Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz

Die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde freut sich, Ihnen die Aufschaltung ihrer neuen Webseite Versunkene Täler – neue Landschaften: Geschichte(n) der Stauseen in der Schweiz ankündigen zu können. Sie widmet sich der Sozial- und Kulturgeschichte der Stauseen in der Schweiz. Die Stauseen sind ein wesentlicher Bestandteil der schweizerischen Identität und wichtigste Energielieferanten des Landes. Sie sind auch der Stolz der Ingenieurtechnik und Zeugen des Anschlusses der Schweiz, Europas «Wasserturm», an die Moderne. Diese Bauten befinden sich allerdings nicht auf menschenleerem Gebiet; sie sind Gegenstand von Kontroversen und langer Verhandlungen unter verschiedensten Akteuren.

Die Besetzung und Transformation der Landschaft, die durch die energetische Nutzung des Territoriums entstehen, sind immer von unterschiedlichen sozialen Prozessen begleitet, die sowohl die Individuen, Dörfer, Täler, Institutionen, aber auch die Gesellschaft generell betreffen. Dr. des. Pierrine Saini wird Ihnen anhand zahlreicher audiovisueller Dokumente (Fotografien, Zeichnungen, Interviews, Filmen und Auszügen aus Radioarchiven) die Webseite vorstellen, die sie zu diesem Thema erarbeitet hat. Die Webseite bietet eine globale und vernetzte Annäherung wie auch einen zeitkritischen Blick auf die verschiedenartigen Prozesse zwischen Technologie, Natur und menschlicher Erfahrung.

Im Anschluss an die Präsentation findet ein Apéro statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind!

Wir würden uns sehr freuen, Sie in Basel oder in Zürich begrüssen zu dürfen!

Mit herzlichen Grüssen,

Sabine Eggmann

Mittwoch, 24. Februar 2016, 18.15 h in Basel, Hörsaal des Pharmaziehistorischen Museums, Totengässlein 3, 4051 Basel

& Mittwoch, 2. März 2016, 18.30 h in Zürich, Universität Zürich, Hauptgebäude, Rämistrasse 71, 8006 Zürich, Hörsaal KOL-F-152.

Dr. Sabine Eggmann, Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde (SGV), Geschäftsleitung, Rheinsprung 9/11, CH-4051 Basel, Tel. (vormittags) ++ 41 61 267 13 37, email: Sabine.Eggmann@unibas.ch