Schlagwort-Archive: Kinder

Nischenkacheln, Waschmaschinen, Fahrräder im Museum Alsbach-Hähnlein

Das ´Museum in der Anstalt´ in Alsbach-Hähnlein zeigt neue Errungenschaften!

Archäologie:

Die Präsentation des Modells über den Weilerhügel, die Niederungsburg der ‚Herren von Bickenbach’, wird nun mit Exponaten, die einen Bezug zum ‚realen Leben’ von  damals haben, aufgewertet.  So zum Beispiel Keramiken aus dieser frühen Zeit wie Ofenkacheln, sogenannte Nischenkacheln und Alltagskeramik. Die Artefakte gehören zu den großen Mengen, die in Dieburg vor Jahren geborgen wurden und heute als „Dieburger Ware“ bekannt sind.

Technik im Haushalt:

Der Waschmaschinenbestand wurde um eine weitere Bottichwaschmaschine – emailliert – erweitert.  Unter dem Titel: „Von der Waschbütt’ aus Zinkblech bis zur Constructa von 1954“ werden Waschmaschinen gezeigt. Sie veranschaulichen wie rasant die technische Entwicklung in diesem  Bereich der Haushaltsgeräte vorangetrieben worden ist. Und das in einem Zeitraum von knapp 30 Jahren und trotz Stillstands während des 2. Weltkriegs.

Die Constructa weist bereits in Form und Technik auf unsere heutige Zeit hin. In einer Maschine konnte gewaschen und geschleudert werden. Die klassische Waschküche wurde überflüssig. Die Waschmaschine avancierte zum Möbel und stand in der Küche oder im Bad. Obwohl die modernen Maschinen noch vieles mehr leisten können, so war schon in dieser Zeit das technische Optimum und das gilt bis heute, erreicht. Für die Hausfrauen bedeutete das eine echte Erleichterung in ihrer täglichen Arbeit.

Arbeiterradsport und Kraftfahrerbund ‚Solidarität’ –  ARKB:

Das frisch restaurierte Frischauf-Saalrad glänzt als Attraktion in der Ausstellung. Räder und Radscheinwerfer aus der Zeit, Solidaritäts-Accessoires, erläuternde Texte und Fotos erklären die Zusammenhänge.

1924 gründete sich auch in Hähnlein ein Ortsverein der „Solidarität“. Im Ort war man stolz, diesem großen Bund angehören zu können. Der Sitz der Organisation war in Offenbach am Main Schon Ende der 1920er Jahre waren mehr als 250 000 Mitglieder hier organisiert. Die Fahrradfabrik „Frischauf“, genossenschaftlich selbst verwaltet, zählte dazu.

Das Sportgeschehen spielte sich wesentlich im Saal ab wie Kunstradfahren und Reigenfahren, Radball und Radpolo. Radrennen auf der Straße wurden als ‚typisch bürgerlich’ abgelehnt. 1933 verboten die Nazis den ARKB, konfiszierten die Sporträder, enteigneten die Fabrik und beschlagnahmten das Organisations- und Betriebsvermögen. Nach dem Krieg gründete man sich in Deutschland neu, konnte aber die frühere Bedeutung nicht wieder erreichen.

Museum Alsbach-Hähnlein. Gernsheimer Str. 36, 64665 Alsbach-Hähnlein, http://www.museum-alsbach-haehnlein.de

Öffnungszeiten: Am Internationalen Museumstag 21.5.2017 von 11 – 17 Uhr.  Ansonsten jeden 1. Sonntag im Monat 13.30 – 17 Uhr.

 

Frankfurt/M.:Luftschutz, Hochwasser, Hafenpark, Kaiser – mit allen Sinnen erleben

Frühlingstag in Frankfurt am Main – die Stadt mit allen Sinnen erforschen. Tast-, Hör- & Gleichgewichtssinn: Zuerst ging es ins Dialogmuseum. Kein klassisches Museum, sondern eher eine Selbsterfahrungsstätte, wo man wieder zu sich kommt und sich auf seinem Körper konzentrieren muss. In völliger Dunkelheit ertastet man sich mit Blindenstock, Händen und Füßen die Räume. Ein blinder Führer begleitet die Gruppe und zeigt Ausstellungsstücke aus der Alltagswelt, die man ertasten muss und den Weg durchs Museum erkennt man, in dem man der Stimme des Guides folgt. Am Tourende besucht an noch eine Bar und man weiß dann, warum unser Geld unterschiedlich groß, geriffelt und mit gestanzten Motiven belegt ist. (Zweckmäßig 0,5-3€ mitzunehmen) In der Bar wird es gemütlich, man kann ganz ungezwungen mit dem Guide plaudern und Dieses und Jenes über das Leben eines Blinden in unserer Gesellschaft erfahren.

(Führungen nur per Anmeldung: http://www.dialogmuseum.de , vom Hauptbahnhof mit der Tram 11 (R. Fechenheim, Station Osthafenplatz))

Geschmacks- & Geruchssinn: Schräg gegenüber befindet sich ein Vapiano (u.a. italienische Pasta, Pizza, Risotto und leckere Desserts)

Durch Zufall entdeckte mein Sehsinn am Boden vor dem Gemini-Haus (Hanauer Landstraße 146) eine Abdeckplatte „Mannesmann-Luftschutz„. Das Gemini-Haus war das Verwaltungsgebäude der früheren Elektrofirma Voigt & Haeffner (entstanden um 1910). Die denkmalgeschützte Fassade weist Anklänge von Klassizismus und Jugendstil auf. Architekt war C.W.F. Leonhardt.  Eine Eule ziert die Fassade.

Hanauer Landstr. 146, Frankfurt

Weiter geht´s zu Fuß an den Main (Richtung Honsellstr./Mayfarthstr.). Im Hafenpark nahe der Europäischen Zentralbank  gibt es einen Skatepark, wo sich jung und alt trifft und Kunstwerke vollführt, die teils den Atem stocken lassen. Basketballfelder, Spielplätze, Turngeräte (Reck & Co.) und eine große Liege-Spielwiese laden zum Verweilen ein.  An der Mainpromenade entlang Richtung Stadtzentrum, vorbei an den Gleisen der Hafenbahn (die paar Mal im Jahr fährt), alten Hafenkränen, Hinweisschildern für u.a. die frühere Weseler Werft und Messständen für Hochwasser. Rechts in der Sandsteinmauer (die Straße und Park voneinander trennt) in der Nähe der `Alten Brücke` sieht man in den Stein gemeißelte Messstände für das Wasser.

Schuh-Maas über den Punct (...)fanische Frankfurten, Mainpromenade in Frankfurt nahe "Alter Brücke"

Wasserhöhe den 1. Mertz 1784, Mainpromenade in FrankfurtZwischen ´Alter Brücke´ und ´Eiserner Steg´ nach rechts abbiegen den ´Mainkai´ bei der Ampel queren und die Straße ´Am Pfarrturm´ direkt zum Kaiserdom St. Bartholomäus gehen. Hier im Zentrum liegen ganz nah benachbart: Caricatura-Museum für komische Kunst, die Schirn-Kunsthalle und weiter links der Römerberg. Der Kaiserdom war nie eine Bischofskirche im eigentlichen Sinn, aber durch seine historische Bedeutung für das Heilige Römische Reich erhielt das Gebäude diesen Ehrentitel.  794 fand hier das große Konzil Karl des Großen statt. In der Kirche wurden seit dem 12. Jahrhundert der Römische Kaiser und Deutsche König gewählt und seit 1562 auch gekrönt.

Der Schlusspunkt des Ausflugs bildet der weithin sichtbare Maintower in der ´Neue Mainzer Str. 52-58´.  Von dem 200m hohen Gebäude hat man einen fantastischen Blick auf Frankfurt und die umliegende Region. Nachdem man Eintritt bezahlt und den Sicherheitscheck, wie beim Flughafen gemacht hat, bringt ein Fahrstuhl die Besucher innerhalb 45(!) Sekunden  auf die 1. komplett verglaste Plattform hinauf. Zu Fuß steigt man noch ein paar Stufen zur teilverglasten Aussichtsplattform mit Sitzbänken.  Die Sportlichen können auch 1097 Stufen erklimmen. ( http://www.maintower.de )

Der gesamte Ausflug ist für Kinder geeignet. 

Seeheim-Naturdenkmal & Gedenkstätte, Sanddüne, Hirsche

Ein Fahrradausflug , um das hessische Seeheim-Jugenheim herum führte mich zu einem Naturdenkmal (Sanddüne) und zu einer Art Gedenkstätte für zwei verendete Hirsche.

In der Nähe der Straßenkreuzung (B 3/ L 3303 – nördlich in Richtung Darmstadt, westlich vom Schuldorf und südlich vom Pferdestall) befindet sich das Naturdenkmal der Seeheimer Düne.

Das Hinweisschild ist leider nicht mehr so intakt und man findet es nur durch Zufall. Man muss zu diesem Zweck vom vielbesuchten Feldweg (westlich vom Seeheimer Teich) in einen eher unscheinbaren Weg in Richtung Straße (B3)  abbiegen.

dscf9129

Die Seeheimer Düne ist als Natura 2000-Gebiet geschützt. Das kleine Dünenfragment weist artenreiche Bestände von Haar-Pfriemgras, Silberscharte und Zwerg-Sonnenröschen aus. Eine angepasste Beweidung durch Esel und Schafe soll die Fläche dauerhaft erhalten. Ich habe dort noch nie diese Tiere gesehen….

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg entstanden diese Sandgebiete vor ca. 10.000 Jahren- Der Rhein lagerte hier Material aus den Alpen ab und ließ Binnendünenbiotope entstehen. Die Reste davon sind mit ihrer Artenvielfalt von überregionaler Bedeutung!

Weiter geht´s – den Feldweg  folgend in Richtung Straße. Vorsicht beim Überqueren der Straße! Am besten nutzt man die linksliegende Ampel. Dort Straße in Richtung Autobahn (A5) / Richtung Pfungstadt kurz entlang fahren. Bei der 1. Möglichkeit nach rechts unten abbiegen. Diesem Feldweg unterhalb der Straße nach Pfungstadt folgen und den 2. Weg (Waldweg) rechts abbiegen. Leichte Steigung und dann an der „T-Kreuzung“ nach links. Nach ein paar Metern kommt man zu einer Art Gedenkstätte, die schon ziemlich ramponiert aussieht!

dscf9138An dieser Stelle verkeilten sich zwei Hirsche mit ihrem Geweih ineinander und starben dort. Der Text zu diesem Ereignis  am 21. August 1756 steht im unteren vergitterten Teil und ist in Reimform verfasst. Oben drüber (ebenfalls vergittert) befand sich ein Gemälde, dass jedoch im Laufe der Zeit nahezu gänzlich verblichen ist.

Heute gibt es  noch eine Bank zum Ausruhen.

Wann die Anlage entstanden ist und wer sie initiiert hat, wäre spannend zu wissen!

Der Sterbeort der Hirsche heißt „Tabaksacker“ und die Umgebung „In der Eisengrube“ . Von beiden früheren Wirtschaftsformen ist heute nichts mehr zu sehen. Heute ist da nur Kiefern- und Laubwald.

Die Tour ist für Kinder geeignet.

Edersee – Niedrigwasser seltene Mauerreste sichtbar

Der Ederstausee hat momentan starkes Niedrigwasser, so dass man auch das Modell der Sperrmauer sehen kann!

Hier ein Foto von Heinrich Kowalski (bitte anklicken):

https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FHessenschau%2Fphotos%2Fa.637552699629691.1073741828.594399277278367%2F1295787183806236%2F%3Ftype%3D3&width=500

Der Ederstaussee liegt in Nordhessen benachbart zum Nationalpark Kellerwald-Edersee (UNESCO Weltnaturerbe) und ist heute eine beliebte Ferienregion. Er ist der flächenmäßig 2.größte Stausee Deutschlands und der volumenmäßig der Drittgrößte.

1908-1914 errichtete man die Sperrmauer, um den Mittellandkanal und die Weserschifffahrt auch im Sommer mit ausreichend Wasser zu versorgen. Stromerzeugung und Hochwasserschutz wurden damit auch generiert.  700 Menschen mussten umgesiedelt werden und die Dörfer Asel, Berich, Bringhausesn und das Gut Vornhagen wurden teils abgebaut bzw. die Reste geflutet. Die Mauerreste der Klosterkirche in Berich sind bei Niedrigwasser zu besichtigen, die Weserbrücke bei Asel und die mit Beton übergossenen Friedhöfe.

1943 bombardierten britische Flugzeuge die Mauer. Durch das daraus resultierende Loch und die austretenden Wassermassen kam es zu einer Überschwemmungskatastrophe. Im gleichen Jahr wurde durch Zwangsarbeiter der „Organisation Todt“ alles wieder repariert.

Weitere Infos zu:  Bau der Sperrmauer, Bombardierung, Wiederaufbau und Instandsetzung       http://www.edersee.com/geschichte.html    und     https://de.wikipedia.org/wiki/Edersee

Ein Ausflug dorthin ist auch für Kinder interessant!

 

Montigné (F) – Castel du Berger und Kalvarienberg

DSCF8662

Kalvarienberg in Montigné (Vendee, Frankreich)

 Frankreich, im „Vendee„, nahe der Atlantikküste pausierten befindet sich ein Rastplatz zwischen Kalvarienberg und Castel du Verger abseits der Straße (D 948) im Ort Montigné (Saint-Christophe-du -Ligneron (südöstlich von Challans)).

DSCF8661

Infotafel Kalvarienberg, Montigné, Frankreich

Der Kalvarienberg  (Bildhauer: M. Herniot de Lannion) wurde 1861 auf einer Ausstellung in Nantes präsentiert. Auf Betreiben Madame de Mauclerc Dame du Verger zog er um und wurde am 07. Oktober 1862  feierlich an seinem jetzigen Standort eröffnet.

Das Baudenkmal steht am oberen Ende einer großer Wiese, flankiert von hohen schattenspendenden Bäumen. Der Rastplatz hat Sitzbänke & Toilettenhäuschen (ohne Licht). Die Wiese bietet sich zum Frisbeespielen an.

Gegenüber sieht man ein kleines Schlösschen – Castel du Verger, dass sogar Gästezimmer vermietet und im Park Elefanten aus Fuchsbaum hat. Das Castel ist um 1500 von Francois die Pommeraie erbaut worden. Im 17. Jahrhundert erweitert und heute nun ein zum Verkauf stehendes Anwesen.

DSCF8656

Castel du Verger, Montigné, Frankreich

Gästezimmerinfo: http://www.castelduverger.com

 

Interlaken (CH) – Bistro zwischen Bahnhof Ost und Schiffsanlegestelle

Interlaken in der Schweiz. Mein Aufenthalt am Bahnhof Ost betrug 1 Stunde – was tun? Die Stadt ist ein bisschen entfernt, da hätte ich Bahnhof West aussteigen müssen.

Der eine Ausgang führte mich auf den Bahnhofsvorplatz mit kleinem Supermarkt und Unmengen an asiatischen Touristen, da unmittelbar dort ein Juweliergeschäft für speziell diese Kundschaft liegt. Dieses Geschäft erinnerte mich stark an Heidelberg, wo es auch besagte Touristenshops gibt, die u.a T-Shirts mit Heidelberg Schriftzug und und Alphornbläsern verkaufen!!!! Man bedenke, dass Heidelberg im nördlichen Baden-Württemberg und am Neckar liegt.

 

Interlaken, Bistro Pistache

Interlaken, Bistro Pistache

Der andere Ausgang in Richtung Schiffsanlegestelle (Rundfahrten)  führte mich direkt (2 Minuten) zu einem Bistro, von dem ich gar nicht mehr weg wollte. Im „Häuschen“ zum Schiffsticketskauf befindet sich auf der Rückseite der  Hauptpunkt des Bistros (Selbstbedienung). Es ist wohl nur in der wärmeren Jahreszeit geöffnet, da es keinen Innenraum hat.

DSCF8602

Interlaken, Bahnhof Ost, Bistro Pistache

Man kann wählen zwischen klassischen Stühlen mit Tischen im überdachten Teil  und im offenen Bereich zwischen Liegestühlen und Strandkörben mit Kissen – super bequem. Man sitzt also, bei leckeren Kakao (mit Milch)  und Cookies (das war meine Wahl)   oder Eis, … zwischen Bahnhof und Wasser/Schiffsanlegeplatz. Es gibt auch einen kleinen Kinderspielplatz zum Bistro gehörend.

Ort: Interlaken (Schweiz), Lanzenen 5, http://www.pistache-bistro.ch

 

Wald-Michelbach – modernes Café zwischen Draisine & Co.

Wald-Michelbach im Odenwald (Hessen) ist eine Gemeinde, die dem Besucher so einiges zu bieten hat: Endhaltestelle der Draisinenbahn, Sommerrodelbahn, Kletterwald und das Überwälder Heimatmuseum mit der Kleiderbügelsammlung.

Als Zwischenstopp zum Erholen bietet sich ein neues Café an, das ich sehr empfehlen kann.

Das Team rund um die Inhaberin ist freundlich, jung und aufgeschlossen. Das gesamte Ambiente ist eine sehr willkommene Abwechslung zu den eher  auf Senioren abgestimmten Überwald-Cafés und Kinder sind willkommen!.

„Rosige Zeiten-Caé“ so lautet der Name eines gemütlichen modernen Cafés mitten in Wald-Michelbach. Aufgrund des schönen Wetters war ich nur auf der sonnigen Terrasse, die hinten raus Richtung Bach, Parkplatz erhöht liegt. Man sitzt im 1. Stock (wegen Hanglage, vorne an der Straße Erdgeschoss) und blickt auf Grün und den Michelbach. Die Treppe hinab ist ein kleiner Spielbereich für Kinder (Schiff). Innen soweit ich es sah, gab es moderne grau schwarze Sessel/Sofas mit Ranken oder Blumen.

Neben Frühstück gibt es auch selbstgebackene Kuchen, Muffins und Torten.   Sehr lecker, auch der Kakao war mit Milch zubereitet!

Ort: Ludwigstraße 33, 69483 Wald-Michelbach, http://www.cafe-rosige-zeiten.de 

Kindsmörderinnen im 19. Jahrhundert – Buchtipp

Neuerscheinung:

Marita Metz-Becker (Hg.) Gretchentragödien: Kindsmörderinnen im 19.
Jahrhundert, Marburg 2016, ISBN 978-3-89741-383-2 

Eine Kultur- und Mentalitätsgeschichte des Kindsmordes im 19.
Jahrhundert destillierte Marita Metz-Becker aus historischen
hessischen Prozessakten. Ihre Analyse dieser Zeitdokumente vermittelt
tiefe Einsichten in den Alltag und die Lebenswelten unterer
Bevölkerungsschichten, insbesondere lediger Dienstmägde, die,
ungewollt schwanger, offenbar keinen anderen Ausweg sahen, als das
Neugeborene nach der Geburt zu töten und wegzuschaffen. Nicht selten
starb die überführte Kindsmörderin – obgleich nicht zum Tode
verurteilt – einsam in der Haft. Die Akten lassen deutlich werden,
dass sie im Vorfeld der Tat nicht allein stand: Sie zeigen, wie das
Umfeld – Partner, Nachbarn, Dienstherrschaft, Personal, Gesinde – die
ungewollte Schwangerschaft miterlebte und deutete und wie Macht und
Ohnmacht in den alltäglichen Interaktionen zur Verleugnung,
Verdrängung und schließlich zur Tat selbst führten. Die Rolle der
Medizin und der Justiz wird dabei ebenso erkennbar wie die der Kirche
und der örtlichen Obrigkeiten.

obige Infos von : Waltraud Görge, Philipps-Universität Marburg, IInstitut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Deutschhausstr. 3, 35032 Marburg
mail: goerge@staff.uni-marburg.de, Tel.: +49(0)6421-2826516, Fax.: +49(0)6421-2826515

Weimar – ehemaliges Kinderkurheim

DSCF8276

Das Gebäude der heutigen Jugendherberge „Auf dem Ettersberg“ in Weimar besitzt eine wechselvolle Geschichte. Um 1920 wurde es als Kurheim für an Tuberkulose erkrankte Kinder erbaut. Es besaß zwei Schlafsäle im Erdgeschoss -für Jungs und Mädchen getrennt. Der Speisesaal ist noch original erhalten. In der NS-Zeit sollen SS-Angehörige dort gewohnt haben. Zu DDR-Zeiten ist wieder ein Kinderwaldheim (Kur) entstanden, dann stand es leer und seit ein paar Jahren Jugendherberge.

Der alte Charme ist erhalten geblieben, keine „typischen Jugendherbergsfarben“ (Buche, blau-, lachsfarben), eher mutet es an eine größere Holzhütte (in hellbeige und dunkelbraun) an. Im Obergeschoss ein Erker, im Erdgeschoss  eine langgezogene Terrasse, Speiseaufzug und Essensausgabefenster und der schöne Speisesaal. Die Möblierung in zwei 2 Aufenthaltsräumen (Erker und Diele davor) sind schon ziemlich in die Jahre gekommen und wirkt ein bisschen lieblos. Die Zimmer haben alle Dusche und WC, alles bisschen eng, aber funktionell. Wir hatten das Glück, dass nur sehr wenige Gäste da waren, so war es herrlich ruhig, aber wenn die Bude voll ist, dann … wird es ziemlich hellhörig.

DSCF8236

Wir hatten Halbpension und waren sehr zufrieden, insbesondere mit dem warmen Abendessen. Nur die Brötchen schienen Aufbackbrötchen gewesen zu sein, die waren nicht sooo lecker.

Ein klassisches Bistro gibt es nicht, man bestellt am Rezeptionstresen seine Getränke und Eis. Der Getränkeautomat hat nur 0,5l-Flaschen. Tip: zuvor in der Stadt sich mit 1l Flaschen eindecken.

Im Außenbereich sind noch Bungalows aneinandergereiht, 2-10 Personen, plus Veranstaltungsraum.  Vor den „Reihenbungalows“ gibt es ein schon sehr in die Jahre gekommenes Schwimmbad (ca. 8x5m ich kann so schlecht schätzen), wie tief es ist, weiß ich nicht, da es jetzt im April eine Überdachung hatte. Es ist jedoch im Sommer freigegeben! Außerdem gibt es noch einen kleinen Spielplatz und ein großes zentrales Beachvolleyballfeld, Basketball und Bolzplatz. Ein ziemlich vermodertes „Indianerzelt“ als Grillplatz rundet das Außengelände ab.

Die Herberge liegt mitten im Wald, nahe der „Prinzenschneise“ und der ehemaligen Buchenwaldbahn (nicht mehr existent). Es war wunderschön, morgens von dem lauten fröhlichen Vogelgezwitscher geweckt zu werden! Vom Weimarer Hauptbahnhof gelang man alle 30min mit den Bussen der Linie 6  Richtung Buchenwald/Ettersberger Siedlung, Haltestelle Obelisk bzw. Buchenwaldstraße zur Herberge. Davon sind es, leider an einer vielbefahrenen Straße OHNE Bürgersteig, durch den Wald leicht bergab noch ca. 500m (keine Beleuchtung).

Es war eine schöne Zeit dort in der Herberge, auch wenn ich im Speisesaal öfters daran dachte, wer wohl in der NS-Zeit dort gesessen haben mag. Ob man die Bauarbeiten der nah gelegenen Bahnstrecke gehört hat? Von der Bahnstrecke berichte ich in einem anderen blog.

 

 

Rumbach – Stolllen (2. WK), roman. Kirche & Schmalspurbahn

Im Dahner Felsenland (Rheinland-Pfalz) bzw. im Wasgau befindet sich eine der ältesten Kirchen in der Pfalz – die Christuskirche (frühere St. Gangolfkirche). Im beschaulichen Dorf Rumbach das heute rund 500 Einwohner hat, war nach dem 30jährigen Krieg nahezu menschenleer. Eingewanderte Schweizer hielten Rumbach am Leben. 1793 gehörte der Ort zu Frankreich, um dann 1816-1946 bayerisch zu werden. Im Jahre 2010 gewann es beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ Silber. Hier kann man sich an einigem erfreuen und die Ruhe genießen.

Doch zurück zur Kirche, die sich in der Ortsstraße befindet und mit Fresken aus dem 11.-13. Jahrhundert aufzuwarten hat. Man steigt über Treppen h

Rumbach, beginnende Pionierstraße

inauf zur Kirche, die täglich geöffnet ist. An der Kirchenaußenwand sind ältere Sandsteingrabmäler aufgestellt.  Beim Betreten der Kirche durch das gotische Westportal fällt auf, dass es nur eine Empore (Männerempore, erbaut 1720) gibt und die befindet sich längs der linken Seite. Dieses Portal war rund 250 Jahre verschüttet (Erdrutsch) und wurde erst wieder 1957 bei der Renovierung entdeckt! Unter dem heutigen Chor  erbaute man um 1000 eine Rundapsis mit Steinaltar. Bis ins 16. Jahrhundert galt der Ort als bedeutender Wallfahrtsort und war St. Gangolf gewidmet. Zum Erhalt der Kirche kann man Gläser und Postkarten erwerben.

 

Fresko, Kirche St. Gangolf, Rumbach

Weitere Ortsschönheiten: Am Ortsrand quert die Hauptstraße eine zum  Radweg umgebaute frühere Wasgenwald-Schmalspurbahn. 1921-1930 fuhr die zunächst rein militärisch Bahn von Bundenthal-Rumbach nach Ludwigswinkel (frz. Truppenübungsplatz). Ab 1924 auch für dne öffentlichen Personennahverkehr zugelassen. Anekdote: Da der Zug über die Rumbacher Höhe (Wasserscheide) fahren musste und dabei langsam fuhr, hing am Personenwaggon ein Schild „Blumenpflücken während der Fahrt verboten“.

Ebenfalls in der Hauptstraße befindet sich das „Schöpploch“ , dass noch mit Wasser befüllt ist. Dort wuschen früher Frauen die Kleidung der Familie. Kleinere Ortschaften besaßen kein Waschhaus. Ecke Hauptstraße/Ortsstraße ist ein Bäcker (super leckere Brötchen) mit kleinem Einkaufsmarkt. Der gesamte alte Ortskern hat an bedeutenden Gebäuden, Brunnen, … Schilder angebracht, anhand derer man die Ortsgeschichte erlesen und erlaufen kann. Alles sehr liebevoll gestaltet!

Rumbach, Haus in der Ortsstraße

Rumbach, Haus in der Ortsstraße

Holzschnecken, Rumbach

 

Folgt man der Verlängerung der Ortsstraße (Im Langental) und biegt links in den Weg ein (vor Sportplatz) sieht man eine Schneckenskulptur. Den Berg hinauf, auf teils mit Teer befestigter Straße (Pionierstraße, erbaut von deutschen Pionieren 1939/40), um am Wegesrand versteckt vier Eingänge zu Stollen zu sehen.

 

 

 

Rumbach, Beginn der Pionierstraße

Die Stollen sind heute verschlossen und dienen verschiedenen Fledermäusen als Quartier. Rumbach war zu Beginn des 2. Weltkrieges ein besonders kriegsgefährdetes Gebiet und lag in der „Roten Zone“. Die Bevölkerung wurde 01.9.1939 nach Hessen, Mainfranken und Thüringen evakuiert. Die Männer der Organisation Todt haben in dieser Zeit vier Stollen  als Munitions- und Versorgungslager angelegt. Die drei ersten Stollen haben unterschiedliche Ausmaße (3m hoch, 3m breit) und Längen (30-160m lang). Nur der 4. Stollen geht durch den gesamten Berg, Eingang am Seitenweg  hinter dem Christkindelsfels, hindurch (!) Der Durchgang ist nicht mehr möglich. Die Stollen dienten der wieder heimgekehrten Bevölkerung gegen Ende des Krieges als Zufluchtsort.

Nähere Informationen, auch zur Alltagssituation der Rumbacher im Krieg, erhält man von Frau Bischoff (Tourismusinformation). http://www.rumbach-pfalz.de

Einkehrmöglichkeit: Wir waren immer beim gemütlichen „Zum Salztrippler“ in der Ortsstraße. Achtung: 2015 nur Barzahlung möglich!

Rumbach ist für Familien geeignet!!!